Ein Jahr SPD/Kulturliste

HP_ein_Jahr_SPDKULT

Die SPD und die Kulturliste entschieden sich nach der Kommunalwahl 2019 gemeinsame Wege zu gehen und eine Fraktionsgemeinschaft aus den 6 gewählten SPD-Mitgliedern und dem gewählten Mitglied der Kulturliste zu gründen.

v.l.n.r.: A.Keller, K.Seebacher, J.Bender, J.Söhne, S.Schillinger, R.Buchen, W.Krögner

Das Jahr war geprägt durch: die Neugründung der Fraktionsgemeinschaft, Kennenlernen und intensive politische Beratungen, gemeinsame Klausuren, wichtige Richtungsentscheidungen und Corona haben das erste Jahr geprägt. Im folgenden möchten wir euch einen kurzen Einblick in die Fraktionsarbeit gewähren und euch mithilfe von Bildern, Beschlüssen und einigen Statistiken unsere Politik ein wenig näher bringen.

In bisher 38 Fraktionssitzungen (davon über die Hälfte als Videokonferenzen), 30 Vorstandssitzungen und zwei Klausursitzungen haben wir zahlreiche Themen beraten, eingebracht und umgesetzt.

Das nebenstehenden Bild zeigt ein Informations- und Austauschtreffen zwischen den Mitgliedern der Kulturliste und den SPD-Mitgliedern.


Fraktion im Lockdown

Da der Corona-Lockdown alle Bereiche betraf, haben auch wir unsere Sitzungen seit Mitte März im Rahmen von Videokonferenzen abgehalten.

Fraktionssitzungen als Videokonferenzen

Trotzdem konnten wir in diesem ersten Jahr einiges erreichen:

Zu den wichtigsten Beschlüssen zählt mit Sicherheit die Neuausrichtung der Freiburger Stadtbau. Aber auch Beschlüsse zur Einrichtung des Freiburger Fahrradverleihsystems FreLo und zum Straßenbahnausbau waren richtungsweisend. Besonders gefreut haben wir uns darüber, dass zukünftig keine städtischen Reinigungskräfte mehr in der niedrigsten Entgeltgruppe eingruppiert werden.

Mit dem Bau eines Dokumentationszentrums, der Schaffung eines Autokinos, der Liberalisierung der Straßenmusikregelungen sowie der Einrichtung eines Rettungsschirms für Kulturschaffende zur Abmilderung der corona-bedingten finanziellen Einbußen demonstrierte die Kultur eindrücklich ihren Stellenwert. Nicht zuletzt die Sanierung des Augustinermuseums stellt die Stadt, die Kulturszene und den Gemeinderat immer wieder vor neue Herausforderungen.

Wärend des coronabedingten Shutdowns und auch aktuell ist es uns ein großes Anliegen, den Familien, Eltern und Kindern zur Seite zu stehen und alles in unserer Macht stehende zu unternehmen, um die Folgen der institutionellen Schließungen zu kompensieren bzw. darauf hinzuwirken, dass bei größtmöglicher Sicherheit wieder ein Betrieb möglich wurde.


Fraktion in Zahlen

Unsere politische Arbeit in Zahlen drückt sich wie folgt aus: In den elf Gemeinderatssitzungen seit September 2019 haben wir beachtliche 46 Anträge gestellt. Nicht alle fanden eine Mehrheit. So haben wir beispielsweise vergeblich gegen den Sonntagsverkauf gekämpft und dennoch blieben die Läden am dafür vorgesehenen Sonntag coronabedingt geschlossen.

Mit 29 Anfragen, 13 Offenen Briefen und 12 Pressemitteilungen konnten wir einige unserer Standpunkte anbahnen, anregen und darstellen.


Digitale- und Printmedien

Neujahrsbroschürenca. 80.000
Flyerca. 10.000
Plakateca. 120
Anzeigen (On- und Offline)10
Sharepics15
Videos6

Fraktion bei Instagram und Facebook

Auch in den Sozialen Medien waren wir aktiv. Im folgenden findet ihr eine Auswahl an prägnanten Sharepics, die wir über unsere Kanäle bei Facebook und Instagram veröffentlicht haben.


Fraktion im nächsten Jahr

Und auch im nächsten Jahr stehen wir vor großen Herausforderungen: beispielsweise werden wir den Doppelhaushaltes für die Jahre 2021/2022 unter möglichen coronabedingten finanziellen Einbußen beschließen.


Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter