Walter Krögner zum neuen Mietspiegel 2021/22

Walter Krögner

Pressestatement von Walter Krögner zu den Ergebnissen der Erhebungen für den Mietspiegel 2021

„Die aktuelle Erhebung bringt es auf den Punkt: Die Mieten in Freiburg sind unerträglich hoch und belasten einen großen Teil der Mieter:innen zu einem hohen Prozentsatz ihres monatlich zur Verfügung stehenden Einkommens.

Der Mietspiegel bildet die traurige Realität auf dem Freiburger Wohnungsmarkt ab und macht den Handlungsbedarf mehr als deutlich.

Es zeigt sich, dass die Vorreiterfunktion der FSB mit dem Sozialbonus – keine Mieterhöhung bei einer monatlichen Belastung durch die Miete in Höhe von 30% – Vorbildfunktion auch für andere verantwortungsvolle Vermieter:innen hat bzw. haben sollte.

Es handelt sich beim Mietspiegel nämlich um die Erhebung der aktuellen Verhältnisse auf dem Wohnungsmarkt und nicht um eine Zielvorgabe.

Die Fraktionsgemeinschaft SPD/Kulturliste fordert die Vermieter:innenseite auf, nicht das Maximum des möglichen Erhöhungspotenzials auszureizen und auf diese Weise einen Beitrag zum sozialen Frieden in der Stadt zu leisten.

Mit der Beschlussfassung „Bezahlbar Wohnen 2030“ hat der Gemeinderat die Handlungsfelder aufgezeigt, die wir angehen müssen. Dazu gehört frei nach dem Motto „Zuckerbrot und Peitsche“ sowohl die Unterstützung unserer langjährigen, bestandshaltenden Vermieter:innen als auch ein verstärktes Vorgehen gegen überhöhte Mieten.“

Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter