Dem Müll eine Abfuhr erteilen

HP_Walter Krögner und Karin Seebacher

Im Sommer vor zwei Jahren erschien an dieser Stelle ein Artikel der SPD-Fraktion über die zunehmende Verschmutzung in Freiburg. Leider ist das Thema in Zeiten von geschlossenen Bars und Clubs aktuell wie nie. Die BZ berichtete erst kürzlich mit erschreckenden Fotos von der Müllflut, die sich vielerorts ungebremst über Freiburg ergießt. Die Mitarbeiter*innen der ASF sind bei allem unermüdlichen Einsatz teilweise machtlos gegen die sich ständig erneuernden Berge aus Flaschen, Pizzakartons und Zigarettenkippen.

Neue Maßnahmen beschlossen

In der letzten Gemeinderatssitzung wurden auf unsere Initiative hin Maßnahmen für eine saubere Stadt verabschiedet. Dazu gehören insbesondere die Verschärfung von Strafen für Verschmutzung des öffentlichen Raums sowie das Aufstellen von 100 neuen Mülleimern. Auf Antrag wurde beschlossen, 30 zusätzliche Abfallbehälter zu installieren. Aufgrund der knappen Haushaltslage wurden die in unserem Antrag geforderten Informationskampagnen zunächst ausgesetzt. Die SPD/Kulturliste wird sich aber weiterhin dafür einsetzen, dass Information und Partizipation an erster Stelle stehen. Mitunter ist ein neu aufgestellter, gut platzierter Müllkübel für den Müll oder den Hundekotbeutel schon die Lösung. „Beispielsweise könnte man Hundebesitzer an der Prüfung beteiligen, an welchen Plätzen Hundekotbeutel und Mülleimer fehlen“, so Walter Krögner.

Auch bei den öffentlichen Toiletten besteht nach wie vor Nachbesserungsbedarf. Wichtig ist hier insbesondere, dass die Toiletten nicht nur existent, sondern auch einfach auffindbar sind. Die SPD/Kulturliste dringt daher weiter auf die von der Verwaltung bereits zugesagte Installation der Beschilderung im Seepark. Darüber hinaus forderten wir die Verwaltung auf, eine Gesamtkonzeption für öffentliche Toiletten in vielfrequentierten öffentlichen Plätzen und Parks vorzulegen.

SPD/Kulturliste wünscht schöne Sommerferien

Wir wünschen allen Kindern, Jugendlichen und deren Familien schöne Sommerferien – vielleicht ja als Teilnehmer*in an dem alternativen Ferienprogramm? Dank der SPD/Kulturliste sind nun doch unkomplizierte finanzielle Förderungen möglich. „So ist gewährleitet, dass es ausreichend Angebote gibt und auch ALLE teilnehmen können“, freut sich Karin Seebacher.

Der Beitrag hat Ihnen gefallen?

Share on facebook
Share on Facebook
Share on twitter
Share on Twitter